undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Rechberghausen hat einen neuen Kinderarzt

Eltern in Rechberghausen und Umgebung können aufatmen: Dr. Till Geiger praktiziert jetzt als neuer Kinderarzt im Ort.

SABINE ACKERMANN |

Bereits im November und Dezember kam Dr. Till Olaf Geiger, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde, für jeweils zwei Tage die Woche nach Rechberghausen, seit Januar ist er nun in Vollzeit für seine kleinen Patienten da. Mit seinem Kollegen Dr. Hans-Joachim Rost wird er künftig die Praxen in Rechberghausen und Göppingen als Gemeinschaftspraxis führen: „So können wir uns gegenseitig vertreten und sind auch zu Ferienzeiten erreichbar“, erklärt der gebürtige Ludwigsburger, der sein Studium der Humanmedizin an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Salzburg abschloss und an der dortigen Universitätsklinik auch angestellt war.

Fokus auch auf Sozialpädiatrie

Noch als Student verliebte er sich in seine heutige Frau Stephanie und kehrte mit ihr 2011 ins Schwabenland zurück. In Lörrach legte der Mediziner seine Schwerpunkte in die Allgemeinpädiatrie und Kinderchirurgie, anschließend absolvierte er in Baden-Baden seine Weiterbildung in der Intensivmedizin und Neonatologie (Lehre der Pathologie und Physiologie Neugeborener) sowie seine Prüfung zur Facharztreife. „Meine Doktorarbeit habe ich während eines Forschungsprojekts in den USA geschrieben“, erzählt Geiger und verrät, dass ihn ein Aufenthalt in Shanghai bestärkte, sich mit der traditionellen chinesischen Medizin zu beschäftigen. Zuletzt war er in der Nähe von Karlsruhe tätig. Mit seiner Frau Stephanie, der sechsjährigen Tochter Pia-Aurelia und Sohn Tizian (2) ist Till Geiger gerne in der Natur, gemeinsam wird geradelt, gewandert oder geklettert. „Die herrliche Landschaft rund um Rechberghausen hat uns gleich begeistert, hier können wir gut Wurzeln schlagen“, freut sich der 34-Jährige, der bis zum Umzug nach Börtlingen bei Familie Rost wohnt.

„Wir waren uns von Grund auf sympathisch, er ist auch nicht angestellt, sondern Teilhaber. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, so Dr. Hans-Joachim Rost und auch sein neuer Kollege bestätigt: „Die Chemie hat sofort gestimmt.“ Auf beruflicher Ebene setzt der Kinderarzt seinen besonderen Schwerpunkt auf die Sozialpädiatrie. „Da unsere Tochter eine relativ schwere Behinderung hat, sind mir Kinder mit besonderen Bedürfnissen jeder Art ein Herzensanliegen“, betont Till Geiger.

Großen Wert legt der Facharzt auf klassisches hausärztliches Arbeiten mit Auge, Hand und Herz sowie Geduld und Zeit beim Zuhören. Darüber hinaus plädiert er für Impfungen gegen Masern, Mumps und Co. und möchte seinen jungen Patienten – wo es medizinisch möglich ist – sowohl schädliche Röntgenstrahlen, als auch überflüssige Antibiotika ersparen.

Das Ende einer wechselvollen Zeit der Kinderarztpraxis

Vorgeschichte Genau genommen hat das „Arzt-wechsel-dich-Spiel“ in Rechberghausen 2012 begonnen. Damals sprachen sich die im Kreis Göppingen niedergelassenen Kinderärzte in einer Sitzung mehrheitlich dagegen aus, dass Dr. Christoph Schaefer seinen Kinderarztsitz an die Klinik am Eichert zur Gründung eines medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) abgeben darf. Der Grund: Er hatte keinen Nachfolger gefunden. Zu dieser Zeit befand sich der amtierende Bürgermeister Reiner Ruf auf der Suche nach einem Kinderarzt für den Ort. Der erste Kinderarzt, Dr. Hans-Jörg Trappmann, hatte seine Praxis an Dr. Kai Berg abgegeben, doch dieser wechselte nach einigen Jahren nach Göppingen. Dann kam Dr. Hans-Joachim Rost ins Spiel. Der Mediziner kaufte Dr. Christoph Schaefer den Arztsitz ab, die Gemeinde baute die Räumlichkeiten der vormaligen Zahnarztpraxis im Schlossmarkt 6 um und Mitte Mai 2013 eröffnete der Göppinger Kinderarzt dort seine Zweitpraxis und praktizierte im Wechsel mit Dr. Christoph Schaefer sowie Dr. Heike Lindacher, letztere kam von einem Auslandseinsatz aus Peru zurück und war auf Stellensuche.  Die Zusammenarbeit mit der Kollegin gestaltete sich langfristig nicht als erfolgreich, sie ging nach Aalen. Im Juli 2014 übernahm Emmanuel Nellen die Praxis für knapp zwei Jahre. Er war beliebt, wollte aber den täglichen Anfahrtsweg von 70 Kilometern nicht weiter auf sich nehmen und praktiziert nun in Wohnortnähe.

Standort Damit der Standort erhalten bleibt, betreuten ab März 2016 Dr. Hans Stöckle kurzfristig, Dr. Christa Ziegler längerfristig und mitunter auch Dr. Hans-Joachim Rost die Kinder und Jugendlichen in Rechberghausen und der Umgebung. „Das war für die jungen Patienten eine wechselvolle Zeit“, erinnert sich der seit 1987 praktizierende Fachmediziner und ergänzt: „Seit Januar bringt nun Dr. Till Olaf Geiger, der mit seiner Familie in Börtlingen sesshaft werden will, die ersehnte Kontinuität“.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr