undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Österreich setzt mit rechter Regierung neue Schwerpunkte

Viele Österreicher wollen lieber nicht wissen, für was die neuen Regierung steht. Dabei gibt es Gründe für Besorgnis, meint Adelheid Wölfl.

ADELHEID WÖLFL |

Es gibt ein österreichisches Sprichwort, das lautet: „Ois hoib so wüd.“ Alles halb so wild, bedeutet das. Es drückt allerdings mehr die Hoffnung aus, dass die Dinge nicht schief gehen, als es tatsächlich eine Analyse der Faktenlage darstellt. „Ois hoib so wüd“ meint eigentlich, dass man nicht so genau hinschauen will.

„Ois hoib so wüd“, sagen viele Österreicher auch angesichts der neuen türkis-blauen Regierung, die in Österreich vereidigt wurde. Tatsächlich sind manche Inhalte des Regierungsprogramms weder empörend, noch falsch, im Gegenteil: es gibt auch gute Ideen. Keiner hat etwas dagegen, ineffiziente Strukturen zu verschlanken oder Schulden abzubauen. Doch bei genauerer Betrachtung gibt es guten Grund, kritisch, wachsam und auch besorgt zu sein. Denn der neue Innenminister Herbert Kickl ist als Einpeitscher bekannt, der die widerwärtigsten Wahlkampfslogans für die FPÖ erfunden hat. Zudem richtet sich das Programm der türkis-blauen Regierung gegen Errungenschaften für Randgruppen. Die ersten bei denen eingespart werden wird, sind nämlich Flüchtlinge und Langzeitarbeitslose.

Noch gefährlicher ist die Nähe der Freiheitlichen zur Putin-Partei und dem illiberalen Gedankengut, das von ihr ausgeht. Die FPÖ hat mit „Einiges Russland“ im Vorjahr einen Freundschaftsvertrag abgeschlossen. Gemeinsames Ziel ist die „Erziehung der jungen Generation im Geiste von Patriotismus und Arbeitsfreude“. Man will die Sanktionen zu Russland aufheben, es gibt sogar FPÖ-Politiker, die die Krim-Annexion anerkennen wollen. Dahinter stecken auch geopolitische Überlegungen. Und das kann den Staaten der Europäischen Union alles andere als egal sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr