undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Tübingen installiert solarbetriebenen „Press-Hai“

Tübingen hat jetzt einen Solar-Eimer, der den Müll gleich presst. Doch was machen jetzt Sammler von Pfandflaschen?

MADELEINE WEGNER |

Pizzakartons, Eisbecher, Getränkedosen: Besonders an stark frequentierten Orten, nach Veranstaltungen oder am Wochenende quellen viele Mülleimer in den Städten über. Eine Lösung für dieses Problem könnten solarbetriebene Mülleimer sein, die besonders viel Abfall schlucken können. Einige Städte im Land haben bereits gute Erfahrungen mit solchen Hightech-Behältern gemacht. Auch die Stadt Tübingen hat nun den ersten „Solar-Press-Hai“ aufgestellt.

Er ist größer als ein normaler Abfallbehälter, oben auf dem Zylinder sitzt das Solarpanel. Dass liefert Energie für die Presse im Bauch des „Hais“, die den Müll zusammendrückt. Sie setzt sich automatisch in Gang, sobald ein gewisser Füllstand überschritten wird. Dank der Presstechnik erreicht man eine Füllmenge von bis zu 700 Litern. Ist der Eimer voll, schließt sich der Einwurfschlitz automatisch. „Einfach mal die Presse halten“, scherzte OB Boris Palmer auf Facebook.

Das Tübinger Exemplar hat knapp über 10 000 Euro gekostet. Ob sich die Investition lohnt, müsse sich erst noch zeigen. „Wir versprechen uns weniger Müll im Stadtbild“, sagte eine Sprecherin. Ein weiteres Argument für die Anschaffung: Der Abfallbehälter muss weniger oft geleert werden. Zuvor sei der Mülleimer erfolgreich in der Altstadt auf dem Holzmarkt getestet und nun am Bahnhof installiert worden.

Ein zweiter sei bereits bestellt und soll in der Altstadt aufgestellt werden, heißt es von Seiten der Stadt. Sollten sich die Solar-Mülleimer auch im längeren Einsatz bewähren, würden möglicherweise weitere Exemplare beschafft. Doch die Stadt will noch weitergehen: Damit gar nicht erst so viel Müll entsteht, will die Verwaltung bis zum Herbst überprüfen, ob es eine kommunale Steuer auf Einwegverpackungen geben kann.

Bei so teuren Müllbehältern ist der Schaden durch Vandalismus hoch. Wie empfindlich die Press-Haie sind, ist jedoch unklar.

Auch in anderen Städten wie Stuttgart und Ludwigsburg gibt es die solarbetriebenen Mülleimer bereits vereinzelt. Hier wurden auch kritische Stimmen laut, weil die neuen Müllschlucker für Flaschensammler fatale Folgen hätten. Madeleine Wegner

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr