undefined Function "box_swo_paywall_counter".

Bosch und Philip Morris bauen neue Fabriken in Dresden

Zwei Schwergewichte wollen insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro in Sachsen investieren. Für Dresden sollen dabei neue Fabriken mit mehr als 1000 zusätzlichen Arbeitsplätzen herausspringen.

dpa |

Gleich zwei weltweit tätige Unternehmen investieren große Summen in Dresden. Neben dem Automobilzulieferer Bosch, der dort rund eine Milliarde Euro in eine neue Chipfertigung stecken will, kündigte auch der US-Tabakkonzern Philip Morris eine neue Fabrik an.

Für die Stadt sollen die Projekte mehr als 1000 neue Arbeitsplätze bringen. "Es zeigt, wie attraktiv der Standort Sachsen für bedeutende international tätige Unternehmen ist", sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Für Bosch ist es die größte Investition der Firmengeschichte. Das neue Werk soll ab 2021 Chips für vernetzte Geräte und die Industrie, besonders die Autobranche, produzieren. Es soll 700 Menschen Arbeit geben.

Tillich sprach von der "nächsten guten Entscheidung für Europas führenden Mikroelektronik-Cluster hier bei uns in Sachsen". Neuartige Produkte für vernetzte Geräte im Internet der Dinge und Industrie 4.0 seien mit die wichtigsten Themen in der Mikroelektronikbranche. In der sächsischen Landeshauptstadt bauen bereits Konzerne wie Infineon und Globalfoundries ihre Chips.

Dresden habe sich gegen andere Standorte durchgesetzt, sagte Bosch-Geschäftsführer Dirk Hoheisel bei der Vorstellung der Pläne in Berlin. "Wir haben wirklich weltweit geschaut und uns dann entschieden für Dresden." Der Bund wird das Projekt in den kommenden drei Jahren mit bis zu 200 Millionen Euro fördern.

Ganz ohne Förderung wird Philip Morris beim Bau seiner Fabrik auskommen. Der US-Tabakkonzern steckt 320 Millionen Dollar (knapp 290 Mio Euro) in die neue Fertigung. Ab 2019 sollen in Dresden rund 500 Beschäftigte Tabaksticks für das elektrische Tabakerhitzersystem IQOS produzieren.

"Die Investition ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg in eine rauchfreie Zukunft", erklärte Stacey Kennedy, Vorsitzende der Philip-Morris-Geschäftsführung. Der Marlboro-Hersteller, der in Dresden bereits die f6-Cigarettenfabrik betreibt, will mit dem neuen Produkt nach eigenen Angaben die Nachfrage nach potenziell weniger schädlichen Alternativen zu Zigaretten bedienen.

Anders als beim Rauchen einer Zigarette wird beim IQOS-System Tabak nicht verbrannt, sondern nur erhitzt und dabei ein Dampf erzeugt, der geschmacklich dem Rauch der Zigarette ähneln soll.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

undefined Function "box_swo_tabellen_get_tabledata_by_leokuerzel".
Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr